VDI verleiht Technikpreis in Hannover und rahmt Event mit internationalem Festvortrag zum chinesischen Denken und Handeln

HANNOVER. Zwei Mal konnte der VDI Technikpreis Hannover 2016 verliehen werden. In diesem Jahr würdigte der VDI Bezirksverein Hannover die herausragenden technischen Lösungen der Jung-Ingenieure Nabil Hammouche und Dominik Brouwer. Die Arbeiten sind wegweisend im Bereich der Geothermie-Tiefbohranlagen und die elementare Erweiterung des ASYN-Berechnungsprogramms.

Umrahmt wurde die Verleihung des Geld- und Sachpreises durch den Festvortrag von Dr. Diana Kisro-Warnecke. Dabei wurden elementare und erstaunliche Unterschiede im chinesischen Denken und Handeln auf die Arbeit der deutschen Ingenieure und Ingenieurinnen thematisiert. Kisro-Warnecke zeichnete dabei ebenfalls die geopolitischen Zielsetzungen der chinesischen Regierung bis vor die niedersächsische Haustür. Und die Unternehmensberaterin appellierte an die Anwesenden, den Anschluss nicht zu verlieren: „Es sind keine Lorbeeren mehr vorhanden, auf denen wir uns ausruhen können. Doch unsere Ausgangslage ist gut, wenn wir unsere Stärken ausbauen und verstehen von den Chinesen die Netzwerkfähigkeit zu nutzen – gerade vor dem Hintergrund einer erfolgreichen Umsetzung von Industrie 4.0.“

Auch schon heute sind die Mitglieder des VDI auf Neueinreichungen für die Technikpreisverleihung 2017 gespannt. Für Informationen stehen der Vorsitzende des Bezirksvereins Herr Dr. Uwe Groth oder auch die VDI-Geschäftsstelle gerne zur Verfügung

Das quartalsweise erscheinende VDI-Magazin „Technik und Leben“ berichtet ausführlich über die Veranstaltungen Technikpreisverleihung und Mitgliederversammlung vom 27. Oktober 2016. Die Zeitschrift ist auch online abrufbar.

https://www.vdi.de/fileadmin/vdi_de/redakteur/bvs/bv_hannover_bilder/Technik_und_Leben_ab_Jan_2010/TuL_Ausgabe_042016_VDI_Internet.pdf